[Rezension] Delirium (Lauren Oliver)




Titel: delirium
Autor: Lauren Oliver
Seiten: 416
Format: Taschenbuch
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 26.10.2011
Preis: 8,99€ (D) Hier kaufen

Ab 14 Jahren
     Teil 0.5: Annabel  Teil 1: Delirium  Teil 1.5: Hana  Teil 2: Pandemonium
Teil 2.5: Raven  Teil 3: Requiem 




Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.



Bevor ich anfange euch meine Meinung mitzuteilen muss ich erstmal sagen, dass ich das Ganze nicht selbst gelesen, sondern als Hörbuch genommen habe. Ich kann jetzt schonmal sagen, dass ich kein Fan davon bin nur zuzuhören und lieber selbst lese. Dieses Hörbuch hat mich nämlich wirklich lange beschäftigt! Und das nicht weil die Sprecherin schlecht ist. Viele werden die Stimme übrigens sofort erkennen. Es ist nämlich die Synchronsprecherin von Bella aus Twilight, die ich persönlich als angenehm empfinde :)
Jetzt aber zum Buch. Anfangs war ich total neugierig und fasziniert von dem, was kommen sollte. Dass Liebe als eine Krankheit angesehen wird ist immerhin ziemlich komisch und ich konnte mir das erstmal kaum vorstellen, weil Liebe ja auf so viele unterschiedliche Arten bestehen kann und wenn es dann gar keine gibt.. naja. Gerade das war es, was mich so beschäftigt hat. Und je mehr ich gehört habe umso mehr wurde mir auch klar, dass ich froh bin, dass es nicht wirklich so ist. 
Allein die Tatsache, dass die Leute es freiwillig machen fand ich eigenartig. Ich meine nur weil die ein oder andere Person in der Vergangenheit etwas doofes gemacht hat muss man die Liebe, oder soll ich sagen die Krankheit amor deliria nervosa?, völlig entfernen? Da muss man sich ja auch noch überlegen, dass ganz andere Sachen passieren, die nichts damit zu tun haben. 

Zunächst ist mir aufgefallen, dass scheinbar nur ein Teil des Landes betroffen ist. Es ist also, denke ich, nicht überall so, sondern nur dort wo unsere Protagonistin Lena wohnt. Dass sie darüber nicht mal vorher nachgedacht haben hat mich erst gewundert, aber im Nachhinein denke ich, dass sie einfach davon ausgegangen sind, dass es Gang und Gebe sein muss. Immerhin ist das Ganze als Krankheit zu betrachten und etwas ganz schlechtes. 
Ehrlich gesagt war aber auch das ein Faktor dafür, dass es das Ganze erst so interessant gemacht hat. Keiner darf die Grenzen übertreten und natürlich tut das für gewöhnlich auch niemand. Oder vielleicht doch? Gibt es wohl doch noch andere? Andere, die nicht so denken und die den Widerstand bilden?

Lena fand ich anfangs ehrlich gesagt ziemlich nervig. Einerseits konnte ich sie verstehen. Sie kannte es nicht anders und wollte für das sorgen, was sie als Sicherheit wahrnimmt und kennt. Und wenn man dann eine Freundin hat, die verbotene Sachen macht ist es naheliegend, dass man sie schützen will. Aber wenn man letztendlich doch eine andere Meinung bekommt und vorher wegen jeder Kleinigkeit rumgemeckert hat, bin ich irgendwann auch genervt. 
Was keineswegs heißt, dass ich sie nicht mag. Gerade jetzt ist sie mir sehr sympathisch und ich mag ihre Entwicklung unheimlich gern. Sie hat sich total eigenständig entwickelt. Erst war sie so stur und besessen davon den Regeln zu folgen. Aber dann hat sie ein Gespür dafür entwickelt, den Dingen auf den Grund zu gehen und sich von der ein oder anderen Sache hinreißen lassen. Damit meine ich keinen geringeren als Alex.

Ja, Alex. Er hat mir in diesem Buch eigentlich am Besten gefallen. Leider mochte ich es nicht besonders, wie seine Stimme von unserer guten Sprecherin umgesetzt wurde. Trotz allem ist er eine tolle Figur im Buch und er gehört definitiv zu meinen Lieblingen. Dass er Lena von etwas überzeugen konnte, wovon sie selbst nicht geahnt hätte, dass sie es eigentlich eher so will als das, was sie doch sonst als Ideale gesehen hat, fand ich super! Alex und Lena sind ein tolles Team und ich hoffe sehr, dass mit den beiden alles gut ausgeht. Wieso und was alles auf euch wartet solltet ihr selbst lesen :)

Von Hana, Lenas Freundin, war ich im Endeffekt total geschockt. Erst war sie diejenige, die total gern gegen Regeln verstößt und plötzlich wendet sich das Blatt und lässt sich von nichts überzeugen. Aber okay. Eine gute Freundin war sie in meinen Augen immer und ich bin auch gespannt wie es mit ihr weitergeht, weil ich sie und Lena beide sehr ins Herz geschlossen habe.
Lenas Familie fand ich ehrlich gesagt schrecklich. Man hat einfach gemerkt wie wenig Liebe noch in ihnen war. Genau genommen sind alle dort total besessen von der Behandlung der Krankheit und ich fand es gegen Ende besonders schlimm. Gut, dass Lena im Laufe des Buches mehr und mehr der Wahrheit auf die Spur kommt!
Wen ich allerdings sehr gern mochte, war Grace. Sie ist so ein süßes Mädchen. Obwohl sie nie ein Wort spricht ist sie aufrichtig und gut. Ich glaube das mit ihr könnte auch noch interessant werden.

Ich bin froh, dass ich das Buch endlich durch habe. Hätte ich es selbst gelesen, wäre es ruckzuck weg gewesen :) Ich bin im Nachhinein doch sehr zufrieden mit der Story und fand die Idee an sich einfach toll! Die Wildnis war ein Teil, der mir auch sehr gut gefallen hat und bei dem ich hoffe mehr davon in Pandemonium zu bekommen. Gerade auf diesen freue ich mich jetzt und hoffe ihn mir bald holen zu können! Was Alex und Lena angeht kann ich sagen, dass mir das sogar nicht zu schnell ging und ich es angemessen fand. Die Zeit mit den beiden war auf jeden Fall viel wert und ich bin gespannt wie es weitergeht, gerade nach diesem Cliffhanger! Ja, es gibt einen. Und jetzt sagt nicht ciao, sondern lasst euch dazu überreden, immerhin gibt es schon alle Teile :)
An sich bin ich einfach begeistert von der Idee und will mehr davon! Die Charaktere waren gut gestaltet, die Story war gut, Lena wurde noch sympathisch UND hat einen eigenen Kopf bekommen und ich glaube das kann noch richtig was her machen. Also weiter gehts und ich vergebe mal 4,5 Leseschmetterlinge.

Kommentare:

  1. Schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat<3 Ich finde diese Trilogie auch toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist super ^-^ Ich bin jetzt einfach total gespannt was noch kommt und wie es ausgehen wird. Am Liebsten würde ich direkt weiterlesen, aber naja.. geht schlecht bei all dem was noch auf mich wartet :D

      Löschen
  2. Das Buch ist auch schon länger auf meiner WuLi, und ich glaube ich muss es echt mal holen und lesen, denn ich finde die Idee hinter dem Buch echt toll.

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das ist sie echt und ich bin wirklich froh, dass ich es auch "gelesen" habe :)

      Löschen

 
© Design by Freepik