[Rezension] Coraline (Neil Gaiman)




Titel: Coraline
Autor: Neil Gaiman
Seiten: 176
Format: Hardcover
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: Januar 2003
Preis: 5,99€ (D) Hier kaufen

Ab 12 Jahren






Coraline ist mit ihren Eltern in ein düsteres altes Haus gezogen. Die Nachbarn sind reichlich merkwürdig: Der verrückte Herr mit Schnurrbart erzählt von seinem Mäusezirkus, die schrulligen Schauspielerinnen warnen sie vor dem tiefen Brunnen im Garten. Noch merkwürdiger findet Coraline die zugemauerte Tür in ihrer Wohnung. Was verbirgt sich hinter dieser Tür?




Auf dieses Buch bin ich gestoßen, nachdem ich den Film gesehen hatte. Genau genommen lange nachdem ich den Film gesehen hatte. Irgendwie hat er mich Jahrelang verfolgt und als Kind habe ich mich dabei wirklich gegruselt. Und dann wollte ich wissen ob dem immernoch so ist und kurz darauf natürlich, ob das Buch genauso gut, oder sogar besser sein kann.

Coraline ist eine Protagonistin, die ich als Kind gern verfolgen würde. An sich ist sie, wie das gesamte Buch, natürlich sehr speziell und wie gesagt habe ich mich als Kind ziemlich gegruselt. Allein die Vorstellung einer anderen Welt in der es ein zweites Paar Eltern mit Knopfaugen gibt finde ich gruselig. Und Coraline ist natürlich eine Entdeckerin und Abenteuerin.

Während des Lesens merkt man natürlich, dass man es mit einem Kinderbuch zu tun hat. Andererseits finde ich die Vorstellung wirklich ziemlich stark und obwohl Coraline selbst sehr jung ist finde ich, dass es Spaß macht sie auf ihrer Reise zu begleiten. Das Buch hatte ich in etwas über einer Stunde durch und das sagt denke ich auch alles.

Die Nebencharaktere sind hier mal mehr mal weniger präsent. Coralines Eltern wirken, als hätten sie nie Zeit für ihre Tochter, weil sie immerzu arbeiten und ihr sagen, sie solle dies und das machen, und doch nie selbst etwas mit ihr unternehmen. Doch nachdem man die andere Welt hinter der Tür kennenlernt lernt man ihre richtigen Eltern lieben. Und genauso ist es auch mit ihren Nachbarn, die durch ihre eigenartige Art irgendwo liebenswert sind.

Witzig ist, und das findet man sowohl im Buch als auch im Film, dass ihre neuen Nachbarn sie immerzu Caroline statt Coraline nennen und das auf Dauer zwar nervt, aber auch irgendwo amüsant ist. Wirklich zuhören tun sie ihr natürlich erst, wenn sie selbst auch Interesse zeigt ;)

Besonders beeindruckend finde ich, dass der Autor so vieles durch die Reise Coralines an ein Kind, aber auch an die Älteren von uns weitergeben kann. Obwohl die Dinge woanders oft schöner scheinen muss das nicht heißen, dass es auch wirklich schöner ist. Der erste Blick ist eben nicht die dauerhafte Wertung und das kommt hier toll hervor. Letztendlich entwickelt sich die andere Welt sogar zu einer echten Gefahr, die bis in den Tod gehen kann.




Ich bin begeistert von dieser Geschichte! Seit Jahren schwirrt sie mir im Kopf herum und jetzt wo ich das Buch kenne bin ich froh sagen zu können, dass Buch und Film sehr nah beieinanderliegen. Das Einzige, was ich aus dem Film vermisse ist der Junge aus der Nachbarschaft und die ausführlichen Beschreibungen der Schönheit in der anderen Welt, die Coraline im Film besonders stark wahrnimmt. Im Buch wird sie nicht ganz so sehr davon eingenommen und trotzdem merkt man, wie sie nach und nach realisiert was da wirklich vor sich geht. Die Magie in diesem Buch ist deutlich zu spüren und ich finde dieses Abenteuer einfach wahnsinnig spannend. Danach denkt man noch ewig über die Geschichte nach und malt sich alles mögliche aus, was hätte passieren können und Coraline wird zu einer kleinen Heldenfigur. Gerade die Geheimnisse die hinter der Tür stecken bieten viel Spielraum und Fantasie und Familienliebe wird am Ende des Buches groß geschrieben, denn genau die hat Coraline meiner Meinung nach entdeckt :) Ich vergebe 5 Leseschmetterlinge!
















Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich wusste ehrlich gesagt garnicht, dass es zu "Coraline" auch ein Buch gibt. Bisher kannte ich nur den Film, aber deine Rezension klingt toll, da werde ich auf jeden Fall in Zukunft auch die Augen mal nach dem Buch aufhalten :)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen :)
      Ich freue mich, dass du dich für das Buch interessierst und bin gespannt, ob du es letztendlich lesen wirst. An sich sind sich Buch und Film sehr ähnlich, es gibt aber doch einige Unterschiede, mit denen ich nicht gerechnet hätte.
      Liebe Grüße auch an dich♥

      Löschen
  2. Mir ging es genau so. :) Ich wusste erst gar nicht, dass es auch ein Buch gibt, bis ich es dann bei Arvelle gesehen habe. Du hast Recht: Es gab schon ein paar Szenen, die beim Film irgendwie besser rüber gekommen sind. Ich fand den Film auch irgendwie gruselig, ganz im Gegenteil zum Buch.
    Hab ein schönes Wochenende, meine Liebe. ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch war zwar auch etwas düster, aber nicht so, wie im Film, da gebe ich dir recht. Der Film hatte eine ganz andere Athmosphäre, die mir vielleicht sogar noch besser gefallen hat.
      Hab du auch ein schönes Wochenende♥

      Löschen

 
© Design by Freepik