[Rezension] Das Paket (Sebastian Fitzek)




Titel: Das Paket
Autor: Sebastian Fitzek
Seiten: 368
Format: Hardcover
Verlag: Droemer
Erscheinungsdatum: 26.10.2016
Preis: 19,99€ (D) Hier kaufen





Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den "Friseur" nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der "Friseur" könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen. Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt




Nach meinem ersten Buch des Autors wollte ich direkt das zweite lesen und hatte es auch schon hier liegen. Sein neuestes Buch, Das Paket, hat mich beinahe genauso begeistert wie Die Therapie. Im Nachhinein muss ich wohl oder übel sagen, dass ich jetzt alle Bücher des Autors lesen will.

Die Hauptprotagonistin ist diesmal Emma, die man schon zu Beginn als kleines Kind und später als erwachsene Frau kennenlernt. Immer wieder wird ihr in irgendeiner Form unterstellt, dass sie sich Dinge nur einbilde und mit der Zeit weiß man auch als Leser nicht mehr, was man glauben soll. Typisch für Fitzek. Ich fand Emma, trotz ihrer Fehler, unglaublich interessant und sympathisch, auch wenn sie gegen Ende eine ganz andere Person ist, als zu Beginn des Buches.

Besonders interessant ist natürlich die Entwicklung von Emma, denn wo sie zu Beginn eine angesehene Psychiaterin ist, wird sie im Nachhinein selbst als unzurechnungsfähig hingestellt und man wird als Leser auf alle möglichen Wege geführt, denn erst das Ende kann alles auflösen und einem die eigenen Theorien abnehmen. 

Die Story ist diesmal wieder super und ich fand es so unglaublich spannend den wirren Ereignissen gemeinsam mit Emma auf die Schliche zu kommen. Man wusste nie was nun echt ist und was nicht und die meiste Zeit hatte ich einfach nur Mitleid mit Emma. Sie trifft verrückte Leute, bei denen man selbst genauso misstrauisch wird, wie sie selbst und ich war dauerhaft am Überlegen, wer der Täter sein könnte.

Die Nebencharaktere wurden ebenso gut und ausdrucksstark dargestellt, wie Emma, denn jede Person hat eigene Charaktereigenschaften und Verhaltensweisen bekommen, sodass es leicht war ihnen Sympathie oder Misstrauen entgegenzubringen. Ob nun Philipp, Jorgo, Sylvia, Dr. Roth, Palandt oder Konrad, ich hatte so gut wie jeden mal im Verdacht und dachte dann wieder, dass man den Täter vielleicht noch gar nicht kennt. Natürlich habe ich meinen Verdacht dementsprechend mehrmals gewechselt und wisst ihr was? - Ich lag erst kurz vor der Auflösung richtig...




Für mich ist auch dieses Buch wieder ein großartiger Thriller des Autors, der mir nur erneut bestätigt, dass ich alles von Fitzek lesen muss! Ich liebe es, nicht zu wissen wer der Täter ist und immer im Dunkeln zu tappen, denn so bringt das Buch unheimlich viel Spannung mit sich und man kann einfach nicht aufhören zu lesen. Emma ist eine wirklich sympathische Protagonistin, bei der man trotzdem nie weiß, ob sie nun in ihrer eigenen Welt umherirrt, oder sie all das wirklich erlebt. Besonders interessant war auch, dass sie durch ihren eigenen Beruf die Symptome, die sie sonst nur an ihren Patienten sieht, an sich selbst erkennen konnte und man so wieder einmal psychologische Informationen bekommen hat. Ich persönlich finde so etwas immer ganz toll und es hat das Buch für mich nur noch besser gemacht. Teilweise waren aber auch sehr viele wirre Gedanken da, die mich etwas verwirrt haben, die gegen Ende aber eigentlich alle aufgelöst wurden. Da auch die Nebencharaktere wieder unglaublich stark dargestellt wurden und das Ende mich sprachlos gemacht hat, gibt es von mir diesmal 4,5 Federn :)

1 Kommentar:

  1. Liebe Nadine,
    ich habe das Paket auch gerne gelesen, aber ich muss sagen, dass ich es nicht ganz so stark fand wie du, vor allem weil Emma mir doch deutlich auf die Nerven ging. Ich finde unzuverlässige Erzähler eigentlich sehr interessant und die können auch wirklich gut sein für den Verlauf einer Geschichte, aber bei Emma bin ich schier wahnsinnig geworden. Sie war mir einfach zu unzuverlässig und das hat mir die Freude so ein wenig geschmälert. Leider. Aber den Rest fand ich auch gut, vor allem die Auflösung am Ende, die zwar super verstrickt war, aber logisch nachzuvollziehen. Sehr sehr nice gemacht. :D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen

 
© Design by Freepik